Im Vergleich: Weitwinkelvorsatzlinsen

Avatar UWFotonet | 21. Juli 2022

0 Ratings Rate it

Wer sein Unterwasser-Fotografie-Equipment auf Weitwinkel aufrüsten will, hat meist die Qual der Wahl. Denn nicht nur die verwendete Kamera und das Objektiv haben Auswirkungen auf das Endergebnis – Auch der Port und die Weitwinkelvorsatzlinse nehmen großen Einfluss. Ein umfassender Test indem wir unterschiedliche Varianten durchgehen, wäre für diesen Artikel viel zu lang. Deswegen stellen wir hier eine Übersicht aus unterschiedlichen Weitwinkelvorsatzlinsen vor und zeigen vor allem, wo die Vorteile dieser Linsen liegen und welchen Effekt sie in der Fotografie auf Deine Aufnahmen haben.

In der Weitwinkel-Fotografie gibt es viele verschiedene Optionen. Als Fotograf mit einer Kompaktkamera, gibt es vor allem die Möglichkeit mit unterschiedlichen Weitwinkel-Vorsatzlinsen zu arbeiten. Eine Auswahl an Weitwinkelvorsatzlinsen stellen wir am Ende des Artikels vor.

Als Fotograf mit einer Wechselobjektivkamera, gibt es extrem viele Möglichkeiten um das eigene System auf Weitwinkel aufzurüsten. Egal ob Spiegellos, APS-C oder DSLR: das Objektiv, der Port, die Weitwinkelvorsatzlinse oder der Korrektivport haben große Auswirkungen auf das Endergebnis.

Welchen Einfluss, die einzelnen Ports haben, kannst Du in unserem Artikel zu der Wirkung der unterschiedlichen optischen Optionen nochmal genauer nachlesen.

In diesem Artikel werden wir aber vor allem die unterschiedlichen Weitwinkelvorsatzlinsen vorstellen, welche Vorteile sie bieten und worin sie sich unterscheiden.

Vorteile einer Weitwinkellinse

Erweiterung des Blickfelds

Weitwinkelvorsatzlinsen oder auch Nasslinsen haben den großen Vorteil, das sie das Sichtfeld Unterwasser erweitern. Bei flachen Ports ist die Einschränkung des Blickfeldes, die durch die Gegebenheiten des Wassers eintritt, sehr gut sichtbar. Es gibt Weitwinkellinsen, die einfach nur den Blickwinkel, den die Kamera eigentlich Überwasser hätte wieder herstellen. Andere Weitwinkellinsen erweitern das Sichtfeld sogar. Wie viel größer das Blickfeld am Schluss ist, hängt ganz von der benutzten Kamera bzw. dem verwendeten Objektiv ab.

Bildausschnitt ohne Weitwinkelvorsatzlinse
Bildausschnitt mit Weitwinkelvorsatzlinse (WWL1)

Blendenerweiterung

Die meisten Kameras müssen hinter normalen Dome- oder Flachports sehr stark abblenden, um randscharfe Bilder zu erhalten. Weitwinkellinsen sind so konzipiert, dass sie es dem Nutzer außerdem ermöglichen die Blende weiter zu öffnen. Dadurch sind nicht nur Bilder mit einem größeren Blickwinkel möglich, sondern es eröffnen sich auch kreative Gestaltungsmöglichkeiten mit den unterschiedlichen Blendenöffnungen.

Warum Fisheye nicht mehr notwendig ist

In vielen Köpfen wird Weitwinkel immer noch mit Fisheye gleichgesetzt. Bevor die Weitwinkellinsen auf dem heutigen Entwicklungsstand waren, hat das auch vollkommen Sinn ergeben. Fisheye Linsen hatten den Vorteil extrem nah an das Motiv herantreten zu können und dadurch konnten Schwebestoffe auf den Aufnahmen noch besser verhindert werden.

Mittlerweile ist das jedoch nichts besonderes mehr. Jede Weitwinkellinse ist dazu fähig, auch bei minimaler Distanz auf das Motiv scharf zu stellen.

Ganz nah dran

Dass die Weitwinkelvorsatzlinsen so nah am Motiv platziert werden können, bringt mehrere Vorteile mit sich. Das Thema Schwebestoffe zum Beispiel wird dadurch stark beeinflusst. Denn: Ist weniger Wasser zwischen der Linse und dem Motiv, befinden sich auch weniger Schwebestoffe im Blickfeld, die von den Lampen oder Blitzen angestrahlt werden könnten.

Und auch aus kreativer Sicht, eröffnet diese Eigenschaft kreative Gestaltungsmöglichkeiten, wie “Close Focus Wide Angle”. Mehr dazu findest Du in unserem Artikel zu den verschiedenen Lichtpositionen.

Übersicht Weitwinkellinsen

Weitwinkel-Vorsatzlinsen gibt es von vielen unterschiedlichen Herstellern in den verschiedensten Ausführungen. Sie unterscheiden sich im maximalen Sichtfeld, dem Aufbau, der Funktion und auch in den Anschlussmöglichkeiten. Viele Vorsatzlinsen haben das standardisierten M67 oder M52 Gewinde, manche besitzen aber auch ein Bajonett. Aber Vorsicht nicht jedes Bajonett ist gleich, denn jeder Hersteller greift auf sein eigenes Bajonett-System zurück.

Hersteller: Nauticam

Anschluss: M67, Bajonett

Abmessungen:  156 mm (Durchmesser) x 97mm

Gewicht (Luft): 1,35kg

Abtrieb: 0,12kg

Maximales Sichtfeld (Unterwasser): 130° für 28-mm-KB-Äquivalenz

Die WWL-1B ist der Nachfolger der WWL-1. Durch eine integrierte Auftriebsmanschette hat das WWL-1B nun im Vergleich zu seinem Vorgänger kaum noch Abtrieb. Diese Linse gehört zu den besten Linsen die auf dem Markt erhältlich sind. Bei einer Brennweite von 28mm ermöglicht die Weitwinkellinse ein Sichtfeld von 130° und das mit randscharfen Ergebnissen bis in die Ecken.

Hersteller: Nauticam

Anschluss: Bajonett

Abmessungen:  146 mm x 79 mm

Gewicht (Luft): 1.05 kg

Abtrieb: 170 g

Maximales Sichtfeld (Unterwasser): 130º für 24mm äquivalentes Objektiv

Äußerlich sieht die WWL-C der WWL-1B sehr ähnlich, allerdings ist sie nochmal um einiges kompakter als die WWL-1B. Durch das geringere Gewicht, ist der Umgang mit der WWL-C um einiges einfacher. Die Weitwinkellinse ist außerdem mit dem neuen Nauticam Bajonett ausgestattet und kann somit noch leichter am Unterwassergehäuse angebracht und entfernt werden. Genau wie das WWL-1 bleibt die volle Zoomfähigkeit des Objektivs erhalten. Auch das Fokussieren im absoluten Nahbereich ist möglich. Auf Reisen ist die WWL-C der perfekte Begleiter.

Hersteller: Weefine

Anschluss: M67

Abmessungen:  T 170 mm x L 104 mm

Gewicht (Luft): 1430 g

Abtrieb: 640 g

Maximales Sichtfeld (Unterwasser): 24 mm Brennweite (35 mm Äquivalent) fast 145 Grad

Mit ihrer 0,53-fachen Vergrößerung ist die WFL01 im Ultra Weitwinkelbereich unterwegs. Bei einer Brennweite von 24mm ist mit ihr sogar ein Sichtfeld von 145 Grad möglich. Besonders bei Aufnahmen von Meereslandschaften, Tauchern, Schiffswracks und Fischschwärmen ist das eine absolute Bereicherung.

Hersteller: Weefine

Anschluss: M67

Abmessungen: 116,8X 61,8 mm

Gewicht (Luft): 355 g

Abtrieb: 40 g

Maximales Sichtfeld (Unterwasser): 24mm (84,1°) -> 21,5mm (90°); 28mm (75,4°) -> 25,7mm (80,4°); 35mm (63,4°)  -> 34,1mm(64,8°)

Für die Sony RX100 und die Canon G7X Serie ist die WFL12 eine schöne Ergänzung. Die Vorsatzlinse stellt den ursprünglichen Bildwinkel von 90° den die Kameras Überwasser haben wieder her und verbessert dabei sogar noch die Schärfe, die Klarheit und den Kontrast.

Hersteller: Weefine

Anschluss: M52

Abmessungen:

Gewicht (Luft): 690 g

Abtrieb: 255 g

Maximales Sichtfeld (Unterwasser): 24 mm Breite (35 mm Äquivalent) fast 150°

Wer Unterwasser mit der TG5 oder TG6 unterwegs ist, kann sein Set-Up perfekt mit der WFL02 upgraden. Durch das M52 Gewinden kann diese Weitwinkellinse ganz leicht mit dem Unterwassergehäuse der TG Kameras verbunden werden.

Diese Linse ermöglicht eine Vergrößerung von 0,47x. Bei einem 24-mm-Objektiv ist damit ein Bildwinkel von bis zu 150° möglich.

Hersteller: Weefine

Anschluss: M52

Abmessungen:Ø 92,8 x 50,6 mm

Gewicht (Luft): 240 g

Abtrieb: 80 g

Maximales Sichtfeld (Unterwasser): 24mm (84,1°) -> 21,5mm( 90°); 28mm (75,4°) -> 25,7mm (80,4°); 35mm( 63,4°) -> 34,1mm (64,8°)

Wer die WFL02 zu groß findet, kann mit der WFL11 auch schöne Ergebnisse erzielen. Diese Nasslinse ermöglicht einen Blickwinkel von bis zu 90°. Durch ihre Kompaktheit und das M52 Gewinde ist diese Weitwinkellinse eine gute Erweiterung für Kompaktkameras ohne das ganze Set zu groß werden zu lassen.

UWL-95S

Hersteller: INON

Anschluss: INON Bajonett XD

Abmessungen: Ø 90,0 mm L 48,5 mm

Gewicht (Luft): 596 g

Abtrieb: 380 g

Maximales Sichtfeld (Unterwasser): 95,1°

Das INON XD Bajonett der UWL-95S wurde extra für die Sony RX100 und Olympus TG Kameras entwickelt. Wer mit dem praktischen Bajonett arbeitet, findet mit der UWL-95S einen treuen Begleiter. Diese Vorsatzlinse stellt den Überwasser – Blickwinkel von über 90 Grad der Kameras wieder her und ist mit einer korrosionsbeständige Aluminiumlegierung ausgestattet.

Hersteller: INON

Anschluss: M67

Abmessungen: Ø 100mm L 58,5mm

Gewicht (Luft): 625g

Abtrieb: 370 g

Maximales Sichtfeld (Unterwasser): 100,5°

Diese Vorsatzlinse stammt noch aus einer Zeit, als es etwas besonderes war, das Weitwinkelvorsatzlinsen achromatisch sind. Mittlerweile gehört das zu den Grundfunktionen einer jeder Vorsatzlinse. Nichtsdestotrotz ist die UWL100 Achromat noch immer eine gute Weitwinkeloption. Unterwasser ermöglicht sie ein Sichtfeld von 100 Grad. Aber auch Überwasser ist diese Linse nutzbar, hier kann sie sogar als Fisheye Linse mit einem Blickwinkel von 158,3 Grad genutzt werden.

Speziallinsen

Hersteller: Weefine

Anschluss: M67

Abmessungen: 

Gewicht (Luft): 919 g

Abtrieb: 60 g

Maximales Sichtfeld (Unterwasser): 60 mm (39,7°) auf 4,9mm (154,8° in der Luft)

Die UWL-09S ist keine typische Weitwinkelvorsatzlinse, sie dient viel mehr als ein kreatives Gestaltungselement. Sie kann im Weitwinkel- aber auch im Makrobereich verwendet werden. Diese Linse ermöglicht einen ganz eigenen Look. Wer also auf der Suche nach etwas außergewöhnlichen ist, wird mit der UWL-09S fündig.


Unterstützt uns und besuch unseren Partner


Written by UWFotonet