Die 5 Top Tauchdestinationen für Unterwasser Makrofotografie

Avatar Romina Bayer | 23. September 2022

0 Ratings Rate it

Unterwasser Makrofotografie ist eine spannende Disziplin der Unterwasserfotografie. Auch wenn man sich als Tauchanfänger erstmals den größeren Unterwasser Lebewesen widmet und es oft gar nicht nachvollziehen kann wenn ein erfahrenerer Taucher 20 Minuten mit einer Schnecke verbringt, hat Makrofotografie ihren eigenen Charme und auch Suchtpotenzial.

In diesem Artikel möchte ich euch fünf Top Tauchdestinationen für Unterwasser Makrofotografie vorstellen.

Orangener Anglerfisch im Riff
Foto: Romina Bayer

Das “Makro-Mekka” Lembeh, Indonesien

Wenn es um Unterwasser Makrofotografie geht kommt man nicht um die Lembeh Strait herum. Oft als “Makro-Mekka” bezeichnet ist die schmale Wasserstraße zwischen Nordsulawesi und der Insel Lembeh in Indonesien ein wahrer Spielplatz für Unterwasserfotografen.

Wer zum ersten Mal einen sogenannten “Muck Tauchgang” macht wird sich vielleicht erst wundern, denn statt farbenfrohen Korallenriffen erwartet einen in Lembeh ein eher trister Anblick. Typsich für die Region ist der schwarze Sand und auch große Mengen an Abfall Unterwasser sind hier durch die Nähe zum Industriehafen Bitung nicht selten.

Was für absolute Muck Diving Anfänger auf den ersten Blick vielleicht abschreckend wirkt, ist für Makroliebhaber und Unterwasserfotografen jedoch ein wahres Paradies: denn hinter jeder weggeworfenen Chipstüte kann sich das nächste Geschöpf verbergen. Den trainierten Adleraugen der Tauchguides entgeht dabei kein einziger Geisterpfeifenfisch, und sei er noch so gut getarnt. Neben den zahlreichen Nacktschnecken gehören hier auch Anglerfische (wie z.B. der Haarige Anglerfisch), Blaugeringelten Kraken und Karnevalstintenfische zu den regelmäßigen Besuchern der Tauchplätze. Die Artenvielfalt scheint hier kein Ende zu nehmen und so wird jeder Tauchgang zum Erlebnis.

Wer seine Zeit lieber Unterwasser verbringt als auf dem Tauchboot für den sind die kurzen Fahrten zu den Tauchplätzen ein großer Vorteil. Duzende Tauchplätze liegen hier quasi direkt vor der Haustür und sind mit den Tauchbooten in nur 5-10 Minuten erreichbar. Auch Hausrifftauchgänge sind hier exzellent und für all diejenigen besonders geeignet, die mit ihrem Tauchbuddy am liebsten im eigenen Tempo losziehen.

Viele Tauchresorts in der Region sind sehr gut auf die speziellen Bedürfnisse von uns Unterwasserfotografen zugeschnitten. Dies macht einen Besuch in der Lembeh Strait zu einem besonderen Highlight. Die lokalen Tauchguides verfügen über ein beeindruckendes Wissen über die lokalen Kreaturen und fotografieren auch oft selbst, so dass sie mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Von Manado lässt sich Lembeh dank der mittlerweile gut ausgebauten Strecke in nur einer Fahrtstunde erreichen.

Beste Reisezeit für Lembeh

In Lembeh lässt es sich das ganze Jahr über tauchen. In der Trockenzeit von April bis November herrschen jedoch die besten Konditionen vor.

Tipp: Diesen Herbst noch nichts vor? Wie wäre es mit einer Foto- und Film-Reise nach Lembeh im Oktober? Es sind noch wenige Plätze verfügbar, mehr Infos gibt es hier.

Die “Nacktschnecken Hauptstadt” Anilao, Philippinen

Kaum ein Land ist so abwechslungsreich wie die Philippinen. Mit rund 7.000 Inseln und mitten im Korallendreieck gelegen ist hier für jeden Taucher und auch Unterwasserfotografen etwas dabei. Ein besonders interessantes Gebiet für Makrofotografie stellt dabei Anilao dar. In der Provinz Batangas gelegen bietet Anilao eine der größten Artenvielfalten der Region. Die sogenannte “Nacktschnecken Hauptstadt der Welt” hat allerdings weitaus mehr zu bieten als nur Nacktschnecken.

Je nach Jahreszeit sind unterschiedliche Meereslebewohner vorzufinden: besonders in Erinnerung bleiben einem die zahlreichen Begegnungen mit Kraken (z.b. Karnevalstintenfischen, Wonderpussen und Ader-Oktopussen) aber auch Anglerfischen. Wer Glück hat der bekommt vielleicht sogar eine Fransen-Drachenkopf oder einen Riesenborstenwurm vor die Linse.

Die Tauchplätze in Anilao sind eine einzigartige Kombination aus typischen “Muck Tauchplätzen” mit sandigem Untergrund, Geröllplätzen und auch Korallenriffen. Über 50 Tauchplätze lassen sich oft in nur wenigen Minuten per Boot erreichen und auch die Hausriffe stecken hier oft voller Kleinstlebewesen. Wie auch in Indonesien sind die lokalen Tauchguides sehr gut auf das Erspähen von besonders kleinen Lebewesen ausgebildet.

Nacktschnecke
Foto: Romina Bayer

Kombination mit Weitwinkel Tauchspots

Wem reine Makrofotgrafie für den Tauchurlaub zu langweilig ist der kann an einigen der lokalen Tauchplätze auf eine Begegnungen mit Barrakudas hoffen (z.B. um die Insel Sombrero) oder auch einen Tagesausflug zur Insel Verde planen. Für all diejenigen die ihre Tauchreise gerne mit einer Tauchdestination für Weitwinkelfotografie verbinden möchten lässt sich Anilao auch wunderbar mit dem nahegelegen Puerto Galera kombinieren.

Die beste Reisezeit für Anilao

Anilao ist von der Hauptstadt Manila in nur 3 Stunden erreichbar. Auch wenn das Tauchen hier das ganze Jahr hinüber möglich ist, ist die beste Reisezeit ist die Trockenzeit von Oktober bis Juni.

Buceo Anilao

Erstklassiges Makroerlebnis Gulen, Norwegen

Wer einen Trockenanzug bevorzugt und lieber ins kalte Wasser springt für den ist Gulen in Norwegen eine Top Destination für Makrofotografie. Gelegen an Norwegens Westküste bietet Gulen einzigartige Tauchplätze an denen sowohl Wrack-Fans als auch Makrofotografie Enthusiasten voll auf ihre Kosten kommen. Bei Wassertemperaturen von ca. 18 Grad an der Oberfläche im Sommer und bis zu 2 Grad im Winter sollte man hier den Trockenanzug auf keinen Fall vergessen.

Wen solche Temperaturen nicht abschrecken, den erwartet eine bunte Vielfalt an Tauchplätzen: die Region bietet über 30 Wracks, Kelpwälder und Weichkorallen. Mit rund 75 Nacktschnecken Arten gilt Gulen als einer der besten Tauchregionen für Makrofotografie in Europa. Zu Recht wird es von eingefleischten Fans daher auch als “Lembeh des Nordens” bezeichnet. 2020 gab es sogar das “Lembeh Gulen Unterwasserfotografie Shootout”, in dem die zwei Destinationen gegeneinander angetreten sind.

Die beste Reisezeit für Gulen

Die Tauchregion ist sowohl für Anfänger als auch erprobte Tauchprofis bestens geeignet. Wer den Nacktschnecken aufspüren will für den ist der Frühling die beste Jahreszeit.

Tauchcenter Gulen

Abwechslungsreiche Unterwasser Makrofotografie in Bali

Auch wenn der Norden Bali’s eher für das berühmte Wrack der USAT Liberty bekannt ist zählt die Region zu einer der besten Tauchgebiete für skurrile Makro Kreaturen. An den Sandhängen vor Tulamben und Amed tümmeln sich Nacktschnecken, Skorpionfische, Meeraale und Pygmäen Seepferdchen. Die Region ist geprägt von dem Vulkan Agung und der schwarze Sand bietet hier einen wunderbaren Hintergrund für die vielen Makro-Motive.

Viele der Tauchplätze liegen direkt vor der Küste und sind daher auch gut vom Ufer her erreichbar. Aufgrund der oft flachen Tauchplätze eignet sich die Region auch für Tauchanfänger sehr gut.

Die beste Reisezeit für Bali

Während der Regensaison von kann der Wellengang an Bali’s Nordküste allerdings sehr stark werden. Da ein Großteil der Tauchplätze von Land aus betaucht wird, kann dies den Einstieg an den oft felsigen Tauchplätzen enorm erschweren oder sogar behindern. Zur besten Reisezeit zählt daher die Trockenzeit von Mai bis November.

Amed, Bali

Kuriose Kreaturen in Ambon, Indonesien

Geisterpfeiffenfisch
Foto: Romina Bayer

Die kleine Insel Ambon im Süden der Molukken ist eine oft übersehene und weitaus weniger bekannte Tauchdestination. Dabei ist das Tauchen in Ambon ein besonderes Erlebnis: hier konnten bereits über 780 verschiedene Fischarten identifiziert werden. Bei der Schatzsuche Unterwasser unterstützen die Tauchguides auch gerne. Anglerfische, Harlekingarnelen und Riesenborstenwürmer, Pfeifenfische und Skorpionfische lassen sich hier aus allen Winkeln fotografieren. Auch der Ambon-Drachenkopf ist hier heimisch und stellt ein besonders beliebtes Foto Motiv dar.

Ein weiteres Highlight in der Region ist der Psychedelische Anglerfisch. Diese endemische Spezies zeichnet sich durch ihre sehr markanten Markierungen und ihre abgeflachte Kopfform aus. Allerdings wird der psychedelische Anglerfisch nur selten und sehr unregelmäßig gesichtet, so dass schon eine Portion Glück dazu gehört wenn man ihn auf seiner Tauchreise fotografieren möchte.

Die beste Reisezeit für Ambon

In der Bucht von Ambon sind ca. 20 Tauchplätze zu finden, die meisten davon sind typische “Muck Tauchspots”. Wer zur Abwechslung lieber Großfische sichten möchte kann zu bestimmten Jahreszeiten auch die Außenriffe betauchen. Kurze Bootswege und oft sehr gute Sichtweiten machen das Tauchen hier besonders entspannt. Ideal ist die Trockenzeit von September bis Mai.

Unterwasser Makrofotografie ist ein Hobby mit Suchtpotenzial!

Es gibt viele abwechslungsreiche Tauchregionen zu entdecken die nur so vor skurrilen Kreaturen wimmeln.

Bist du auch schon ein absoluter Makro-Fan? Welches ist deine liebste Tauchdestination für Makrofotografie? Lass es uns in den Kommentaren wissen!


Unterstützt uns und besuch unseren Partner