Sea&Sea bietet ein Gehäuse für Nikon Z6 II und Z7 II und Z6 und Z7

Avatar UWFotonet | 24. März 2021

10 Views 0 Ratings Rate it

Ein Unterwassergehäuse für gleich vier Kamera-Modelle. Das kommt nicht allzu häufig vor. Der japanische Hersteller bietet aber genau das jetzt an: Die spiegellose Vollformat Kameras von Nikon Z7 und  Z6 sowie ihre Nachfolgern Z7II und Z6II finden alle im dem gelbschwarzen Alu-Gehäuse Platz.

Ermöglicht wird diese Flexibilität durch ein kleines Umbauset, das direkt mitgeliefert wird. Mit nur minimalen Aufwand kann das Nikon Z7/Z6 (I+II) Unterwassergehäuse von Sea&Sea für die Z7/Z6 angepasst werden.

Es ist mit den Z- und F-Mount-Objektiven (über den FTZ-Adapter) kompatibel und verwendet die Portanschlüsse der MDX-Serie. Sie kann mit dem optischen TTL-Konverter YS ausgestattet werden und das obere Bedienfeld der Kamera kann über ein spezielles Fenster im Gehäuse eingesehen werden.

Das Nikon Z7/Z6 (I+II) Unterwassergehäuse von Sea&Sea ist bei den deutschen Sea&Sea Händlern für eine UVP von 3.999 Euro lieferbar.

Produktbeschreibung (extern)

Nikon Z7/Z6 (I+II) Unterwassergehäuse von Sea&Sea”

Kompakte Bauweise

Das Gehäuse der Kamera Z7/6 sowie Z7/6 II nutzt die Vorteile des kompakten Designs und des geringen Gewichts und wurde entsprechend gestaltet, um diese Eigenschaften zu verbessern. Im Vergleich zum SLR-Kameragehäuse MDX-850 ist die MDX-Z7/6 an Land 100 Gramm leichter.

Es können Anschlüsse und Ports für die SLR-Gehäuse der MDX-Serie verwendet werden.

Die MDX-Z7/6 ist mit der Systemtabelle für die SLR-Gehäuse der MDX-Serie kompatibel. Sie können F-Mount-Objektive mit dem Anschlussadapter FTZ und Anschlüssen/Getrieben für die Gehäuse der MDX-Serie verwenden.

Kompatibel mit dem optischen YS-Konverter/N1. TTL-Blitzfotografie möglich.

Ein optionaler optischer YS-Konverter, der das TTL-Signal der Kamera im Blitzschuh in ein LED-Lichtsignal umwandelt, ist mit dem Gehäuse kompatibel. Manuelle Blitzfotografie ist ebenfalls möglich.

Entwickelt für F-Mount-Objektive mit Adapter FTZ und Z-Mount-Objektive.

Das Fokus/Zoom-Drehrad hat zwei Zahnräder, eines für F-Mount-Objektive mit dem Anschlussadapter FTZ und das andere für Z-Mount-Objektive. Das MDX-Z7 wurde für die Berücksichtigung verschiedener Z-Mount-Objektive entwickelt, die in Kürze erhältlich sein werden.

Das obere Bedienfeld der Kamera ist zu sehen.
Ein Fenster für das obere Bedienfeld der Kamera ist ebenfalls eingearbeitet. Da die Helligkeit des oberen Bedienfeldes der Kamera erhöht wurde, ist die Sichtbarkeit nun deutlich verbessert.

Weitere Merkmale

  • Port Lock verhindert, dass sich der Anschluss dreht oder löst, und der Port Lock-Hebel ist speziell so angeordnet, dass er nicht versehentlich entriegelt werden kann.
  • Unterwassergehäuse ist mit einem Entriegelungsknopf für die Linsenverriegelung ausgestattet, der es ermöglicht, die Linsen leicht zu wechseln, ohne das Gehäuse zu öffnen.
  • Durch Herausziehen des Fokus/Zoom-Drehknopfes wird genügend Platz im Gehäuse geschaffen, um Objektive mit größerem Durchmesser leicht aufzunehmen.
  • Das Dioptrieneinstellrad der Kamera kann von außerhalb des Gehäuses bedient werden. Diese Funktion ist nützlich, wenn zwei oder mehr Personen mit unterschiedlichen Sehstärken das Gehäuse benutzen.
  • Alle Bedienelemente haben Lumineszenz-Aufkleber, die in dunkler Umgebung leuchten.
  • Standardmäßig mit dem optischen Sucher 0,5x ausgestattet. Andere optionale Sucher wie der Optische Sucher 0,66x und 0,8x können verwendet werden.
  • Wenn der VF45 und VF180 1,2x auf dem Gehäuse montiert ist, können die Ecken des Suchers der Kamera aufgrund der Vignettierung nicht betrachtet werden.
  • Sync Cord 2-poliger Anschluss ermöglicht die Verwendung eines herkömmlichen fest verdrahteten Sync-Kabels (nur im manuellen Modus).
  • Ausgestattet mit zwei Zink-Opferdioden (eine auf der Vorderseite und eine auf der Rückseite des Gehäuses), um Schäden durch Elektrolyse zu vermeiden.
  • Ausgestattet mit einem Unterschutz zum Schutz vor Kratzern.

Quelle: Sea&Sea, Inc.


Unterstützt uns und besuch unseren Partner


Written by UWFotonet